trak | Energieblog | Article

Das Platzwunder

06.12.2019

teilen auf:
Das Platzwunder - Freitag, 06.12.2019
  • Das Platzwunder - Freitag, 06.12.2019
  • Das Platzwunder - Freitag, 06.12.2019
  • Das Platzwunder - Freitag, 06.12.2019
  • Das Platzwunder - Freitag, 06.12.2019

Moderne Unternehmen setzen verstärkt auf Flurförderfahrzeuge mit Elektroantrieb. Doch wohin mit der Ladestation, den Batterien und den Ladegeräten?
Die Antwort auf diese Frage lautet immer öfter: trak | systemizer powercube.

 

In der Intralogistik gibt es einen neuen Trend, dem immer mehr Betriebe folgen:
Weg vom Verbrennungsantrieb und hin zum Elektroantrieb! Die Gründe dafür sind vielfältig. So sind beispielsweise neue Flurförderfahrzeuge wie Elektrostapler immer leistungsstärker geworden. Dank größerer Tragkräfte stoßen sie inzwischen in Gebiete vor, die bislang für Geräte mit Verbrennungsmotoren reserviert waren.

Dazu kommt ihr leiser Arbeitsbetrieb, der die Umwelt ebenso schont wie die Gesundheit der Mitarbeiter im Arbeitsalltag.
Gerade in geschlossenen Hallen haben sich diese Modelle bewährt, da sie keine Schadstoffe ausstoßen.

Auch die verschärften Gesetze im Bereich der CO2-Emissionen haben vielen die Entscheidung für den Elektrobetrieb leichter gemacht.
Schließlich wissen wir alle: Fossile Brennstoffe werden langfristig immer knapper und damit auch teurer. Kein Wunder, dass sich in ganz Westeuropa die Elektrostapler gegenüber ihren alten Konkurrenten mit Verbrennungsmotoren durchgesetzt haben. Nicht zuletzt sind es die günstigen Unterhaltskosten – neben der überzeugenden ökologischen und wirtschaftlichen Bilanz – die Flurförderfahrzeuge mit Elektromotor so attraktiv machen.

Da bleibt nur noch die Frage:
Wo wird die Ladestation samt Batterien und Ladegeräten untergebracht, wenn die klassische Dieseltankstelle auf dem Außengelände ausgedient hat?

Zumal wir alle wissen, dass Platz in der Produktionshalle oft ein knappes Gut ist. Die Lösung für diese Herausforderung kommt von HOPPECKE und trägt den Namen trak | systemizer powercube, eine Ladestation im Containerformat. Mit dieser Innovation wird die Ladestation ganz einfach von innen nach außen verlegt.Auch ein österreichisches Unternehmen aus der Baubranche mit 7.000 Mitarbeitern an 160 Standorten in aller Welt griff gern unsere Neuentwicklung auf. Wirtschaftliche und ökologische Gründe hatten den entscheidenden Impuls für die Umstellung der Staplerflotte gegeben – Dieselgabelstapler wurden durch Elektrostapler ersetzt. Zunächst wurden die Batterien in einem Zelt außerhalb der Hallen platziert, da es ausreichend Freifläche im Außenbereich gab. Was jedoch im Sommer noch gut funktionierte, wurde im Winter zu einem Problem, da die Batteriekapazität deutlich unter den Minustemperaturen litt. Außerdem konnte man das Batteriewasser unter diesen Umständen verständlicherweise nicht im Außenbereich lagern.

zwei Herausforderungen, die mit dem trak | systemizer powercube erfolgreich gelöst wurden. Die Batterien konnten nun gut geschützt im Außenbereich verbleiben, ohne im Innenbereich wertvollen Platz zu kosten oder den Bau einer neuen Halle zu erfordern. Der trak | systemizer powercube wurde auf die entsprechenden Batterien ausgelegt (80 V, 930 Ah) und eine automatische Wasseraufbereitungsanlage inklusive eines Wassertanks wurde installiert. Das sind jedoch bei weitem noch nicht alle Pluspunkte: Der Ladecontainer beinhaltet serienmäßig eine Lüftungsanlage, Heizung und Beleuchtung. Für den Kunden bedeutete diese Maßnahme einen überzeugenden Zugewinn an Flexibilität. Besonders interessant für ihn ist es, dass der Container durch die mobile Lösung im Bedarfsfall schnell und recht einfach umgesetzt werden kann.

Bereits die Realisierung der Lösung verlief reibungslos und zur Zufriedenheit aller Beteiligten.
Der Kunde musste lediglich einen Elektroanschluss bereitstellen. Alle weiteren Aufgaben übernahm unser HOPPECKE Team vor Ort: Planung, Umsetzung und Installation aus einer Hand.
So war am Ende alles am richtigen Platz und unser Auftraggeber rundum zufrieden.