rail | Energieblog | Fallstudie

Regionalzug Stadler FLIRT³ Batterie mit Lithium-Energiespeichersystem

01.09.2021

teilen auf:
Regionalzug Stadler FLIRT³ Batterie mit Lithium-Energiespeichersystem - Mittwoch, 01.09.2021

Projektbeschreibung

Bei der Suche nach einem Lieferanten für die Traktionsbatteriesysteme konnte HOPPECKE Stadler mit seiner Kompetenz im Bereich der Lithium-Ionen-Energiespeicher und seiner langjährigen Erfahrung im Bahnbereich überzeugen.

Nur 54 % des europäischen und 60 % des deutschen Schienennetzes haben eine Oberleitung. Zur Überbrückung der nicht elektrifizierten Streckenabschnitte bietet sich der Einsatz eines Batteriefahrzeugs - der Batterie-Elektrotriebzüge (BEMU) - an. Dies wird durch den Wechsel zwischen Fahrbetrieb mit Stromabnehmern unter Oberleitung und Batteriebetrieb realisiert. Das innovative Antriebskonzept ermöglicht ein flexibles Aufladen der Batterien während der Fahrt oder an elektrifizierten Haltestellen von der Oberleitung aus. Darüber hinaus kann die Bremsenergie durch Rekuperation teilweise zurückgewonnen und in der Traktionsbatterie gespeichert werden. Damit können zukünftig auch nicht elektrifizierte, ländliche Gebiete CO2-neutral an das Schienennetz angeschlossen werden. Die fahrzeugspezifischen Herausforderungen im Betrieb sind die Sicherstellung ausreichender Energie - auch bei extremen Temperaturen und Betriebsstörungen, die zu langen Stillstandszeiten führen.

Möglich wird dies vor allem durch das leistungsstarke Energiespeichersystem von HOPPECKE. Das installierte Batteriekonzept umfasst vier leistungsstarke Batteriesysteme. HOPPECKE konnte durch die Auslegung des auf das Versuchsfahrzeug zugeschnittenen Batteriesystems maßgeblich zum Erfolg des Projekts beitragen.

Das System zeichnet sich durch seinen hohen Energiegehalt aus, der eine Rekordreichweite von bis zu 185 km batterieelektrisch ermöglicht. Technisch realisiert wird das System durch eine Serien- und Parallelschaltung der HOPPECKE High-Power-Module. Auf Abschnitten mit Oberleitungen kann das Batteriesystem dank seiner Schnellladefähigkeit in kürzester Zeit wieder aufgeladen werden, so dass der anschließende nicht elektrifizierte Abschnitt wieder ohne Einschränkungen befahren werden kann.

Die Stadler FLIRT³-Batterie erreicht eine konkurrenzfähige Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h im Vergleich zu konventionell angetriebenen Zügen. Gleichzeitig sorgt das Batteriemanagementsystem von HOPPECKE durch die bedarfsgerechte Steuerung des Temperiersystems jederzeit für ein optimales Temperaturfenster für den Betrieb der Zellen. Dadurch wird die Lebensdauer des Batteriesystems maximiert. Die FLIRT³-Batterie ermöglicht die nachhaltige Mobilitätswende auf der Schiene, auch ohne den Ausbau der Versorgungsinfrastruktur, der für niederfrequente Strecken unwirtschaftlich ist.

Anfrage stellen
 

Key benefits

  • Flexibles Laden der Batterie während der Fahrt oder an nicht-elektrifizierten Endhaltepunkten
  • Kurze Nachladezeiten durch Schnellladefähigkeit
  • Rekuperation der Bremsenergie ermöglicht CO2-neutralen Anschluss von nicht-elektrifiziertem Schienennetz
  • Reduzierte Emissions- und Lärmbelastung
  • Hoher Energiegehalt ermöglicht bis zu 185 km Reichweite
  • Schnelleres Bahnfahren – auch auf Nebenstrecken mit vielen Haltestationen
  • Verbesserung der Fahrplanqualität für Fahrgäste
  • Batteriemanagementsystem maximiert Lebensdauer des Batteriesystems