schließen

Vivarail und HOPPECKE: langfristige Batterieversorgung von Class 230-Zügen

29.01.2019

  • Vivarail und HOPPECKE: langfristige Batterieversorgung von Class 230-Zügen - Dienstag, 29.01.2019
  • Vivarail und HOPPECKE: langfristige Batterieversorgung von Class 230-Zügen - Dienstag, 29.01.2019
  • Vivarail und HOPPECKE: langfristige Batterieversorgung von Class 230-Zügen - Dienstag, 29.01.2019

Vivarail und HOPPECKE werden künftig eng an der gemeinsamen Entwicklung und Integration von Batterien für die Class 230-Züge von Vivarail arbeiten. Diese Vereinbarung festigt die langfristig angelegte Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Batteriezügen für die britische Eisenbahnindustrie.

Die britische Regierung will den Verkauf von Dieselfahrzeugen ab 2040 verbieten, und der Class 230 von Vivarail ist ein Zug der nächsten Generation, der einzige heute verfügbare Batteriezug in Großbritannien, und das macht Vivarail zum Marktführer.Im Oktober 2018 beförderte ein batteriebetriebener Zug von Vivarail in Schottland Hunderte Fahrgäste während einer dreitägigen Veranstaltung und bewies die Einsatzbereitschaft von Batteriezügen. Dabei wurden Daten gesammelt, mithilfe derer nun die Leistung auf einer anspruchsvollen Strecke mit starkem Gefälle ausgewertet wird. Der Zug verfügt über eine eigene mobile Ladestation, an die er nachts für ein paar Stunden angeschlossen wurde, um die tagsüber benötigte Reichweite zu erzielen: Ein dreiteiliger Class 230-Zug hat eine Reichweite von ca. 100 Kilometern, womit er die Erwartungen vieler übertrifft.

Saubere Sache: Emissionsfrei im Schienenverkehr


Batteriezüge ermöglichen einen emissionsfreien Schienenverkehr in Bereichen, in denen eine Elektrifizierung nicht oder nur teilweise vorhanden ist. Die Züge eignen sich besonders für den Stadtverkehr, um die Verschmutzung durch traditionelle Dieselfahrzeuge zu minimieren, sowie für Panoramastrecken, auf denen die umliegende Natur geschützt werden soll.

Die Lithium-Ionen-Batterien von HOPPECKE sind ideal für die Class 230-Züge, da sie eine für Batteriezüge erforderliche Schnellladung ermöglichen. Simulationen und Leistungsdaten zeigen, dass viele nicht-elektrifizierte Strecken mit den Class 230-Batteriezügen betrieben werden können.

Um dies kurzfristig zu ermöglichen, hat Vivarail ein automatisches Ladesystem und eine Batteriebank entwickelt und patentieren lassen. So können die Kosten sowohl für den Ausbau der Infrastruktur als auch für den täglichen Betrieb enorm minimiert werden – in einigen Fällen sogar um mehrere Millionen Pfund.

Adrian Shooter, Geschäftsführer von Vivarail: „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit HOPPECKE – einem Unternehmen mit ähnlichen Werten wie unserem eigenen. HOPPECKE hat sich auf dem Batteriemarkt einen guten Ruf für Innovationen, den Aufbau von Kundenbeziehungen und wirklich intelligente Produkte erworben. Wir haben uns die Zeit genommen, einen Lieferanten auszuwählen, mit dem wir über viele Jahre zusammenarbeiten wollen, da unsere Auftragspipeline weiter wächst. Zusammen mit HOPPECKE werden wir in der Lage sein, unseren Kunden Batteriezüge mit einer rasant wachsenden Reichweite anzubieten, die zuverlässig und schnell zu vermarkten sind. Ich freue mich auf die ersten unserer Class 230-Züge mit HOPPECKE-Batterien, die bald in Betrieb gehen werden.“Auch

Dr. Marc Zoellner, Geschäftsführer von HOPPECKE, blickt der Zusammenarbeit positiv entgegen: „Wir bei HOPPECKE freuen uns, Vivarail als führenden britischen Hersteller von Batteriezügen unterstützen zu dürfen. Wir haben die Projekte des Unternehmens mit großem Interesse verfolgt und waren sehr beeindruckt, als 2018 der Batteriezug auf den Markt kam. Wir wissen, dass Vivarail die Batterietechnologie in absehbarer Zeit in den Mittelpunkt des Zugdesigns stellen wird, und freuen uns, ein Teil davon sein zu können.“

Bild v. l.: Paul Butchart (HOPPECKE UK), Dr. Marc Zoellner (CEO HOPPECKE), Adrian Shooter (CEO Vivarail), Michael Hilmerich (HOPPECKE Managing Director Business Unit Motive Power)